Verstärkung für das SEEd-Team Baden-Württemberg

(c) Julia Schönborn

-

Gesellschaftliche Probleme erkennen und unternehmerische Lösungen dafür finden: Dazu werden künftig auch Schüler in Baden-Württemberg verstärkt ermuntert und befähigt – von zwölf neuen SEEd-Trainern. Diese absolvierten im November die Trainerausbildung der Initiative „Social Entrepreneurship Education an Schulen“ (SEEd).

SEEd bringt Unternehmergeist in die Schulen und bietet Schülern die Möglichkeit, anhand eigener lebensweltbezogener Projekte ökonomische Bildung zu erfahren: Die Trainer organisieren Workshops, Projektwochen und Unterrichtseinheiten, die die Schüler für das Thema „Unternehmensgründung“ im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen und sozialer Verantwortung sensibilisieren. Dabei werden sich die Jugendlichen ihrer Selbstwirksamkeit bewusst und stärken ihre Lösungskompetenz – Eigenschaften, die nicht nur für potentielle Gründer wichtig sind.


Bisher engagierten sich vier SEEd-Trainer an den Schulen in Baden-Württemberg. Nun steht die dreifache Kapazität zur Verfügung. Einige Projekte sind für das Jahr 2020 bereits geplant.  "Für alle kommenden Anfragen sind wir nun gut aufgestellt", erklärt die Koordinatorin der Initiative, Julia Schönborn.

Aufgrund der hohen Relevanz einer frühen Entrepreneurship Education und des Schwerpunkts auf verantwortungsvollem Unternehmertum fördert die Karl Schlecht Stiftung SEEd seit Ende 2018 in Baden-Württemberg.