Zur Stifter-Wissensplattform

www.karl-schlecht.de

karl-schlecht.de

Leadership Talent Lab (LTL) schließt strategische Lücke

Das Leadership Talent Lab am KIT geht im Sommer 2022 an den Start © waldrebell/pixabay

-

Was man beim Bogenschießen über gute Führung lernen kann? Wie ein Drahtseilakt zu mehr Vertrauen führt? Und wieso es manchmal gut ist, bewusst eine Rolle zu spielen? Mit dem Leadership Talent Lab (LTL) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) geht im Sommer ein neues, breitgefächertes Förderprogramm der KSG an den Start, das Studierende für das Thema „Good Leadership“ und Führungskompetenzen begeistern will.

„Immer weniger Studierende haben Interesse daran, aktiv eine Führungsrolle zu übernehmen. Mit unseren Programmen wollen wir den jungen Menschen wieder mehr Lust auf „Good Leadership“ machen – sei es bei der erfolgreichen Selbstführung oder der Führung in einer Führungsposition“, so Dr. Philipp B. Bocks, Vorstand der KSG. „Mit dem Leadership Talent Lab (LTL) knüpfen wir an die Leadership Talent Academy an, die bereits seit 2020 erfolgreich mit dem KIT und auch an der UTUM in München durchgeführt wird.  Das Lab in Karlsruhe schließt in zweifacher Hinsicht eine strategische Lücke: zum einen sprechen wir hier bewusst Bachelor-Studiengänge und die Studierenden zu einem sehr frühen Zeitpunkt an, während die LTA sich an Masterstudierende und Doktoranden richtet. Zum anderen ist das LTL viel experimenteller angelegt und wird mit niedrigschwelligen Erlebnisformaten arbeiten. Führung übernehmen soll Freude machen – und das wollen wir vermitteln.“

Dass die Studierenden an den deutschen Exzellenzuniversitäten eine hervorragende fachliche Ausbildung erhalten, steht außer Frage. Allerdings gibt es eine Lücke zwischen fachlicher Kompetenz und der Ausbildung von persönlichen Kompetenzen. Hier fehlt es vielen Hochschulen an Angeboten, welche die Curriculae um die Ausbildung der berühmten „Schlüsselqualifikationen“ ergänzen.

„Die Studierenden kommen immer früher an die Hochschulen – früher gab es den Zivildienst, die Wehrpflicht oder das soziale Jahr. Die Studierenden brachten mehr Erfahrungen aus dem echten Leben mit. In den letzten beiden Jahren war durch die Pandemie auch das Thema Reisen sehr erschwert und für viele junge Menschen ist als Zäsur zwischen Schule und Studium auch Work & Travel ausgefallen. Heute geht es häufig direkt vom Abitur an die Hochschule. Da stelle ich mir als junger Mensch noch nicht die Frage, ob ich später mal eine Führungsposition übernehmen will, denn die fachliche Ausbildung ist im Fokus“ unterstreicht Dr. Katrin Schlecht, Vorstandsvorsitzende der KSG. „Gute Führungskräfte brauchen aus unserer Sicht aber viel mehr als nur Fachkompetenz: Neben Erfahrungen vor allem das frühe Erlernen von Selbstführungskompetenzen, Resilienz und Empathie – dabei helfen besonders kreativ-schöpferische Formate. Sie sind ein Schlüssel zur Persönlichkeitsbildung. Das LTL soll ein Experimentierraum für 'Good Leadership' sein und Begeisterung für das Thema entfachen.“

Genau hier setzt das Lab an: das Programm, das Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des House of Competence (HoC) am KIT mit seinem Team konzipiert und organisiert, wird zunächst für dreieinhalb Jahre den Studierenden aller Studiengänge offenstehen. Ziele sind die aktive Auseinandersetzung mit verantwortungsvoller Führung sowie die Förderung der eigenen Führungskompetenzen. Gleichzeitig sollen mit den Studierenden auch neue Wege der Führung erarbeitet werden.

Die jahrelange Erfahrung des HoC, das eine der führenden Einrichtungen in Deutschland auf dem Gebiet der fachübergreifenden Kompetenzentwicklung ist, kommt dem LTL dabei zu Gute. Am HoC werden Lehre, Forschung und Innovation zur Schlüsselkompetenz-Entwicklung zusammengebracht.

Das Programm des LTL wird drei Schwerpunkte umfassen:
•    Themenbezogene Workshops, auch an attraktiven außerhochschulischen Orten
•    Wissenschaftliche Seminare zu innovativen Good Leadership-Modellen
•    Maßnahmen zur Eigenreflexion von Leadership-Erfahrungen in der studentischen Lebenswelt

Zum Auftakt werden u.a. ein Workshop zu 'Persönlichkeit und Führung' am Badischen Staatstheater Karlsruhe, ein Training im Hochseilgarten über 'Vertrauen im Team' und ein Workshop zu 'Zielgerichtetem Handeln' auf dem Sportplatz für Bogenschützen angeboten. Für den Herbst sind Veranstaltungen wie z.B. die Filmvorführung „Die Stille Revolution“ und eine Begegnung mit dem werteorientierten Unternehmer Bodo Janssen geplant.


„Wir sind gerade in der Konzeptionsphase des Programms“, so Dr. Stolle. „Allein das macht schon viel Freude, zumal wir durch die Förderung durch die KSG auch die kompetente Betreuung des Labs durch eine eigens dafür eingestellte Projektleitung sicherstellen können. Eine geeignete Person suchen wir gerade noch. Die Studierenden können sich aber schon ab Sommer auf die neuen Workshops freuen. Mehr dazu werden wir demnächst auf unserer Webseite veröffentlichen.“

In den kommenden dreieinhalb Jahren will das Lab über 1.000 Studierende erreichen und so für das Thema „Good Leadership“ sensibilisieren.

Hier demnächst mehr zum Leadership Talent Lab erfahren:
undefinedhttps://www.hoc.kit.edu

Hier zur undefinedStellenanzeige

Die KSG fördert mit Academy-Programmen wie z.B. der Entrepreneurship Talent Academy, der Leadership Talent Academy und jetzt dem Leadership Talent Lab junge Menschen von der Schule über die Hochschule in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zum "Good Leader".