6. Discourse on Confucian Entrepreneurs

(c) Matthias Niedenführ

-

Am 18. August fand in Peking zum sechsten Mal die von der Karl Schlecht Stiftung initiierte Konferenz "Discourse on Confucian Entrepreneurs" statt. Ausgerichtet wurde sie vom World Ethics Institute Beijing (WEIB) im Rahmen des "24th World Congress of Philosophy". Anwesend waren rund 100 Teilnehmer, hauptsächlich aus der chinesische Business Community, die  über "Spiritual Humanism as a World Ethos for Global Business" diskutierten. Vorträge hielten unter anderem Fu Chengyu, ehemaliger Vorsitzender von SinoPec, dem größten Erdölunternehmen Chinas, Prof. Tu Weiming, bekannter chinesischer Philosoph, und Prof. Klaus Leisinger, Präsident der Stiftung Globale Werte Allianz.

In vier Experten-Panels wurde anschließend zu Themen wie "Weltethos im chinesischen Kontext" oder "Vermittlung humanistischer Werte in Business Schools" diskutiert. Ziel des Diskurses war es, durch den Dialog zwischen konfuzianischen Wissenschaftlern und Unternehmern ein „Neues Konfuzianisches Unternehmertum" mit humanistischen Geschäftsmodellen zu entwickeln.

Die Karl Schlecht Stiftung fördert den "Discourse on Confucian Entrepreneurs" seit 2013 mit dem Ziel, internationale Denkanstöße für mehr Ethik im Business im Zeitalter der Globalisierung zu geben.