3. Economic Youth Summit von „Die Wirtschafts.Forscher!“

(c) Anna Rozkosny

-

Werden durch neue Bezahlmethoden bestimmte Kunden im Supermarkt ausgegrenzt? Wird durch Selbstbedienungskassen das Personal verdrängt? Mit diesen und weiteren Fragen haben sich am 4. und 5. Juni rund 60 Schüler auf dem dritten „Economic Youth Summit“ in Frankfurt auseinandergesetzt, der jährlichen Abschlussveranstaltung des Schulprogramms „Wa(h)re Werte – Die Wirtschafts.Forscher“. Thema des Schülergipfels war dieses Jahr „Einzelhandel 4.0: Super Märkte?!“. Die Schüler schlüpften in die Rolle von Politikern, Zulieferern, Verbrauchern und Firmenmitarbeitern, die sich mit Veränderungen in der Lebensmittelbranche befassen oder betroffen sind. Vor dem Hintergrund wirtschaftsethischer Aspekte diskutierten sie über die verschieden Herausforderungen ihrer Interessengruppe.

„Wa(h)re Werte – Die Wirtschafts.Forscher!“ ist ein Programm der PwC-Stiftung Jugend, Bildung und Kultur, des Centrums für angewandte Politikforschung, des Instituts für ökonomische Bildung und der Karl Schlecht Stiftung. Es bietet jungen Menschen die Gelegenheit, sich im Schulkontext mit wirtschaftlichen Sachverhalten vor dem Hintergrund sozialer und ökologischer Verantwortung in Konsumsituationen oder Produktionsprozessen zu befassen.